„Den Deckel drauf machen“

by Phillipp

Eilenburg. Am kommenden Wochenende wird endgültig der Deckel auf die Punktspiel-Saison der Bad Dübener Volleyballer gemacht. Die beiden weiblichen Kreisklasse-Teams stellen sich am Sonntag in der Belian-Halle doppelt der Konkurrenz und wollen der Gegnerschaft ersatzgeschwächt das ein oder andere Pünktchen entführen.

SV Bad Düben III – SSV 1952 Torgau             So., 30.04., 9 Uhr, Belian-Halle Eilenburg

SV Bad Düben III – FSV 02 Thallwitz              So., 30.04., 10 Uhr, Belian-Halle Eilenburg

Rechnerisch ist für die Comebacker der dritten Damenmannschaft durchaus noch der Kreismeistertitel drin. Dieses Szenario gilt aber als äußerst unwahrscheinlich, müsste Favorit und Titelverteidiger SG Arzberg/Blumberg doch doppelt patzen. Mit einem Sieg gegen den direkten Verfolger vom FSV 02 Thallwitz wäre der tolle Bronzerang abgesichert. Ein weiterer Erfolg gegen den Tabellenzweiten und Gegner im Kreispokal-Halbfinale am 18. Mai, dem SSV 1952 Torgau, und Rang zwei könnte noch entführt werden.

Beide Kontrahenten konnten Kapitänin Andrea Schulz und Co. in den Hinspielen ohne eigenen Satzverlust besiegen. So kann die äußerst erfolgreiche Spielzeit gern enden. Ab 9 Uhr fliegt der Ball in der Eilenburger Belian-Sporthalle (Belianstraße 1), erst geht es geht Torgau, gleich im Anschluss wird Thallwitz bespielt.

SG Pristäblich – SV Bad Düben II                     So., 30.04., 10 Uhr, Belian-Halle Eilenburg

FSV Eilenburg – SV Bad Düben II                    So., 30.04., 11 Uhr, Belian-Halle Eilenburg

Eine Steigerung zur Premierensaison ist für das junge zweite Damen-Team zu verzeichnen. Drei Satzgewinne stehen zu Buche, 2015/2016 war es noch keiner. Der befreiende erste Punktspielsieg steht jedoch noch aus. Mit der SG Pristäblich (9.) und Gastgeber FSV Eilenburg (7.) bitten zwei machbare Gegner zum Tanz. Jedoch fehlen der Truppe vom Trainerinnen-Duo Sophia Schaffernicht und Julia Tröbs mit Laura-Marie Rösiger, Anna Vogelweider und Vanessa Wutzke gleich drei Leistungsträger. Vielleicht rücken gerade in dieser Situation die anderen zusammen und erkämpfen sich die eine oder andere Überraschung. Ab ca. 10 Uhr betreten auch die Kurstädterinnen das Feld, zu Beginn gegen Pristäblich und an- sowie abschließend gegen Eilenburg.