„Starker Auftakt der Schmetterer“

by Phillipp

Bad Düben/Einsiedel/Belgern/Delitzsch. Die Kurstadt-Schmetterer sind sehr erfreulich in die neue Spielzeit gestartet. Die Bezirksliga-Männer holten eher unerwartet gleich vier Punkte, die Sachsenliga-Holzbuben siegten in Chemnitz und die Kreisklasse-Damen machten da weiter, wo sie in der letzten Saison aufgehört haben. Außerdem war die männliche U18 im Einsatz. Außer Erfahrung gab es hier jedoch leider nichts zu holen.

SV Bad Düben II – TSG Markkleeberg 1903 III          3:1 (21, 24, -19, 22) 108 min.

SV Bad Düben II – SV Stahl Brandis                            2:3 (-17, 12, 15, -22, -6) 115 min.

Am Ende bestätigten sich die Sorgen im Vorfeld keinesfalls. Der Saisonstart der Bezirksliga-Männer lief um einiges besser als befürchtet. Der erste Spieltag brachte trotz mangelnder Vorbereitung gleich einmal vier Punkte für das Dübener Konto. So viel hatte das Team von Spielertrainer Kevin Phillipp im Vorjahr erst im Dezember! Sogar die erste sehr schmeichelhafte Tabellenführung steht für die Kurstädter zu Buche.

Der Aufsteiger von der TSG Markkleeberg 1903 III entwickelte sich zum dankbaren Auftaktgegner für die Holzbuben-Reserve, die erstmals ohne die beiden in die Sachsenliga gewanderten Top-Angreifer Tim Bomsdorf und Lukas Händler auskommen musste. Nach einem knappen Jahr Volleyball-Abstinenz feierte René Hellwig auf der Mitte ein starkes Comeback. Im ersten Spiel des Tages brachte die größere Erfahrung auf Seiten der Gastgeber den Ausschlag. Große Markkleeberger Defizite im Block- und Abwehrverhalten ließen die gut aufgelegten Martin Zeidler, Stefan Dieter Deinert und auch Kevin Phillipp über die Außenpositionen nach Belieben punkten. Die einzige Durststrecke, die die TSG letztendlich wieder schnuppern ließ, befand sich im zweiten Durchgang. Bad Düben zog von 11:12 auf 21:12 davon. Im Anschluss brachte TSG-Mittelblocker Tobias Uhlig den SVBD-Riegel mit seinen gefährlichen Aufschlägen bis zum Gleichstand ins Schlingern. Aber Ende gut, alles gut.

Dass der nahezu in Bestbesetzung angereiste Vorvorjahres-Meister SV Stahl Brandis eine andere Hausnummer darstellen sollte, war im Vorhinein klar. Zuspieler Rudi Klug brachte ordentlich Tempo ins Spiel, das die Hausherren nicht stetig mitgehen konnten. Nach einem deutlichen ersten Satzverlust gelang es Phillipp und Co. jedoch, die Feldabwehr zu verbessern. Brandis brauchte immer mehr Anläufe, was sichtlich die Geduldsfäden beanspruchte. Bad Düben hingegen nutzte die eigenen Chancen und sicherte sich so klar die Sätze zwei und drei. In Abschnitt vier war der SV Stahl eigentlich schon geschlagen. Langsam schwanden jedoch Kräfte und Konzentration auf Bad Dübener Seite. Am Ende konnte die Kurstädter nicht mehr viel entgegensetzen und so feierten die Brandiser ihren ersten Saisonsieg.

Mit vier Punkten im Gepäck geht es nun am kommenden Samstag (29.09.) ersatzgeschwächt zum aufgemotzten Ligafavoriten des GSVE Delitzsch III.

Für den SV Bad Düben II spielten: Kapitän Stefan Tiesies, Stefan Nordt, Martin Zeidler, Stefan Dieter Deinert, Kevin Phillipp, René Hellwig, André Reichenbach, Tobias Stadler und Martin Hönemann

SV Chemnitz-Harthau – SV Bad Düben           1:3 (23, -17, -20, -22) 101 min.

Der Ofen brauchte eine Weile. Eins, zwei Scheite nachgelegt und das Feuerholz brannte in geregelten Bahnen. Die Bad Dübener Sachsenliga-Holzbuben starteten mit einem souveränen 3:1-Auswärtserfolg beim SV Chemnitz-Harthau in die neue Saison.

Ohne Stammzuspieler Frank Baumgarten galt es in allererste Linie, die verständlicherweise vorhandenen Abstimmungsdefizite kontinuierlich abzubauen. Chemnitz zeigte einen stabilen ersten Satz und gewann diesen verdient. In der Folgezeit klappte das Zusammenspiel mit Neu-Regisseur Florian Schreiber immer besser. Zudem konnten sich die Heidestädter auf ihre Außenkanoniere Jens Andrä und Daniel Lange verlassen. An den Mittelblockern lief das Spiel hingegen mehr oder weniger vorbei. Auch hier sind in den nächsten Wochen weitere Abstimmungen vonnöten. Die Harthauer hielten bis zur Mitte der restlichen Sätzen gut mit, dann spurtete die Bad Dübener Erfahrung stets gnadenlos in Richtung Ziellinie. Ein Erfolg, auf den sich aufbauen lässt.

Am kommenden Samstag (29.09.) steht schließlich der erste Heimspieltag an. Empfangen werden ab 15 Uhr Regionalliga-Absteiger SV Reudnitz und Aufsteiger SV Motor Mickten aus der Landeshauptstadt. Die Leipziger sind mit zwei Siegen gestartet, für „MoMi“, gegen die noch eine Rechnung offen ist, bildet die Auswärtsfahrt in die Heide den Saisonstart.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitän Jens Andrä, Florian Schreiber, David Wächter, Lukas Händler, Daniel Lange, Constantin Schneider, Henry Ungelenk, Lukas Ohrisch und Sascha Baumgart

SV Bad Düben III – FSV 02 Thallwitz                2:0 (19, 21)

SV Bad Düben III – FSV Eilenburg II 2:0 (6, 19)

Der amtierende Damen-Kreismeister machte zum Saisonstart genau da weiter, wo sie im April aufgehört hatten. In der Belgerner Stadthalle fuhren Kapitänin Andrea Schulz und Co. gleich zwei 2:0-Siege gegen den FSV 02 Thallwitz und den FSV Eilenburg II ein. Als Belohnung auch sofort die erste Tabellenführung für die dritte Mannschaft aus der Kurstadt.

Zum nächsten Spieltag am kommenden Sonntag haben die erfahrenen Damen spielfrei. Erst am 11. November steigen sie wieder ins Geschehen ein. In der Eilenburger Belian-Sporthalle geht es dann gegen die vereinseigene zweite Garde und den gastgebenden FSV.

Für den SV Bad Düben III spielten: Kapitänin Andrea Schulz, Kati Poschmann, Marion Lange, Susanne Petersohn, Simone Piatyschek, Maria Burkhardt und Daniela Sieg

Bezirksmeisterschaften U18 männlich (1. Spieltag)

Turbine Leipzig – SV Bad Düben                       2:0 (9, 7)

SV Bad Düben – TSG Markkleeberg 1903       0:2 (-9, -8)

Für die männliche U18 gab es beim ersten Spieltag im Rahmen der diesjährigen Bezirksmeisterschaft nicht viel zu holen. In der Vorsaison noch in der U16 gestartet, hatten es die interimsweise von Lukas Händler angeleiteten Nachwuchs-Schmetterer in der Delitzscher Artur-Becker-Halle gegen Turbine Leipzig und die TSG Markkleeberg 1903 schwer. Man ernährt sich von kleineren Erfolgserlebnissen. Mit fleißiger Trainingsarbeit soll es Schritt um Schritt nach vorn gehen.

Der nächste Spieltag steht am 4. November in der altehrwürdigen Leipziger Leplayhalle an. Dann geht es gegen den SV Reudnitz, den GSVE Delitzsch und erneut Turbine Leipzig.

Für den SV Bad Düben spielten: Paul Albrecht, Elias Dittrich, Dimitri Gorr, Franz Hielscher, Hannes Oldenburg, John Rosengrün und Sebastian Wolf