„Booomtschakalaka“

by Phillipp

VSG Leipzig Nord – SV Bad Düben                  0:3 (-6, -15, -21) 58 min.

Lindenthal. Paukenschlag in Lindenthal: Die Bezirksklasse-Damen der Bad Dübener Volleyballer entführen als Aufsteiger zu ihrem Saisonauftakt beim Bezirksliga-Absteiger VSG Leipzig Nord die vollen drei Punkte. Mehr noch: Beim 3:0-Auswärtssieg ließen die Kurstädterinnen dem Team von Trainer Bernd Neubert wenig bis keine Chancen. Im Vorfeld hatte man sich im Dübener Lager durchaus Möglichkeiten ausgerechnet. Das Endergebnis kalkulierten sicher nur die Kühnsten.

Beim Erfolg im Leipziger Norden wurde trotz des urlaubsbedingten Fehlens von Kapitänin Sara Vogelweider und Mittelblockerin Julia Tröbs gar die magische Spieldauer von einer Stunde unterboten. Einen großen Anteil daran hatte der erste Durchgang. Innerhalb von nur zehn Minütchen stand bereits der erste Seitenwechsel an. Bei der VSG klappte nichts, beim SVBD dagegen alles – 6:25. Nur eine Eintagsfliege? Mitnichten! Die Mannschaft von Trainerin Susanne Windisch machte da weiter, wo sie aufgehört hatte. Die neuen Trikots verliehen Flügel. Nach nur 20 weiteren Minuten war der erste Punkt auf dem Dübener Konto. Die Gäste profitierten von vielen eigenen Fehlern des Gegners, investierten jedoch auch zur Genüge in den eigenen Erfolg. Der dritte Abschnitt war deutlich ausgeglichener. Allerdings hatten auch hier die nun vor Selbstbewusstsein strotzenden Nordsächsinnen den längeren, zielführenden Atem.

Mit dem Auftakterfolg passiert in der Tabelle erst einmal nicht viel, da der Rest der Liga bereits zwischen zwei und fünf Partien absolviert hat. Bad Düben wartet nun als Siebter auf die nächste Aufgabe. Am 10. November geht es zum starken SV Tresenwald Machern.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitänin Juliane Heßler, Sina Franke, Barbara Schneider, Sandra Grundmann, Caroline Monien, Sophia Schaffernicht, Luisa Beutelrock, Maria Krafczyk und Carmen Drefs