„Nachlegen für die Spitze“

by Phillipp

SV Bad Düben – SSV St. Egidien                      Sa., 03.11., 14 Uhr, SH Bundespolizei

SV Bad Düben – TSV Leipzig 76                       Sa., 03.11., 16 Uhr, SH Bundespolizei

Bad Düben. Der zweite Heimspieltag der Bad Dübener Sachsenliga-Schmetterer steht vor der Tür. Am kommenden Samstag gastieren die sogenannten „Tillinger“ der Spiel- und Sportvereinigung (SSV) St. Egidien sowie der Tabellenzweite vom Turn- und Sportverein (TSV) Leipzig 76 in der kurstädtischen Sporthalle der Bundespolizei (Schmiedeberger Straße 60). Den ersten Ball geben die Schiedsrichter Ulrich Gäbel aus Brandis und Jan Brodmann aus Delitzsch um 14 Uhr frei. Eintritt wird wie immer nicht verlangt. Caterer Norbert Pfuhl sorgt zudem für reichlich Speis und Trank.

Die Holzbuben aus der Heide sind vorzüglich aus den SANDalen gekommen. Drei Spiele, drei Siege, neun Punkte – die Auftaktbilanz kann sich sehen lassen. Bereits zum frühen Zeitpunkt wird dies mit dem Platz an der Sonne belohnt. Da man sich davon im November noch nicht viel kaufen kann (wörtlich gesehen im April übrigens auch nichts), soll die Serie auf heimischem Linoleum möglichst ausgebaut werden. Mit Jung-Außenangreifer Tim Bomsdorf, Mittelblocker Constantin Schneider (beide krankheitsbedingt), Zuspieler Frank Baumgarten sowie Diagonal-Waffe Sascha Baumgart (beide arbeitsbedingt) werden bei diesem Unterfangen gleich vier Kräfte ausfallen.

In das Duell der beiden kleinsten Orte der Sachsenliga gehen die Hausherren sicherlich mit guten Gefühlen. Die Bilanz gegen die Rand-Glauchauer liest sich ausnahmslos erfolgreich: 3:0 und 3:1 im Meisterspieljahr 2014/15 sowie 3:2 und 3:0 in der Vorsaison. Erstmals geht es nun in der Hinrunde daheim ans Netz. Der 2017er Tiebreak-Erfolg in Glauchau sollte Warnschuss genug sein. Das Team um Spielertrainer Michael Albert ist kampfstark und hat nach eigenen Angaben „eine ordentliche Portion Eier“. Nun denn: Daheim gab es gegen den TSV Leipzig 76 und den SV Kreuzschule Dresden Rührei (je 1:3). Punkte wurden bislang ausschließlich auswärts gegen den SV Reudnitz (2:3) sowie zuletzt beim Aufsteiger SV Motor Mickten (3:2) gesammelt – macht drei Zähler und Platz sechs.

In der zweiten Partien des Tages ist noch eine Rechnung offen. Im März trafen sich beide Mannschaften zuletzt. Damals spuckten die „Grünauer Jungs“ dem Tabellenführer aus Bad Düben gehörig in die Suppe. Mit einem 3:1-Sieg ließen sie die Meisterschaftsträume der unterirdisch agierenden Kurstädter zerplatzen und den Krostitzer SV lauthals jubeln. Sprungfloh Benedikt Müller hat das Team von Coach Thomas Patze mittlerweile verlassen. Dafür dürfte Goldhändchen Florian Rappl seine saisonübergreifende Sperre nach einer Tätlichkeit abgesessen haben. Zudem schmücken mit Diagonalangreifer Benjamin Rost und Libero Kristof Thater gleich zwei bundesligaerfahrene Akteure den TSV-Kader. Für‘s gute Gefühl: Daheim blieb der SVBD zuletzt zweimal ohne Satzverlust gegen die Messestädter. Aus den ersten vier Begegnungen nahmen Rost und Co. acht Zähler mit. Nach der 1:3-Niederlage zu Beginn in Chemnitz wurde gegen St. Egidien (3:1) sowie Zschopau (3:2) und Reudnitz (3:1) Zählbares eingefahren.

Das Heim-Team um Spielertrainer Thomas Haack hofft auf zahlreiches Kommen und lautstarke Unterstützung der eigenen Fans!