„Damen-Herzen schlagen höher“

by Phillipp

Krostitz/Belgern. Am vergangenen Wochenende waren ausschließlich und ausnahmslos die weiblichen Teams der Bad Dübener Schmetterer im Einsatz. Bei ihren Auswärtsfahrten konnten die Mannschaften Zählbares mit in die Kurstadt bringen.

Krostitzer SV – SV Bad Düben           0:3 (-19, -24, -22) 85 min.

Die Bezirksklasse-Damen von Trainerin Susanne Windisch haben die Kurvenlage überwinden und sind wieder voll in der Spur. Auf den 3:0-Auftaktkracher beim Bezirksliga-Absteiger VSG Leipzig Nord folgte zwei durchaus deutliche Pleite beim SV Tresenwald Machern (1:3) und dem SV Sachsen Delitzsch 1994 (0:3). Mit dem jüngsten 3:0-Auswärtssieg bei Mitaufsteiger Krostitzer SV sind die Kurstädterinnen wieder im Soll.

Dabei waren die Vorzeichen erneut nicht die besten: Mit Barbara Schneider, Caroline Monien, Sandra Grundmann und Teamküken Luisa Beutelrock fehlten gleich vier Akteurinnen. Unterstützung fand man bei der Jugendspielerin Helena Hofmann, die die Personaldecke etwas engmaschiger machte. Beide Liganeulinge lieferten sich ein hart umkämpftes Duell auf Augenhöhe, wussten beide doch um die Bedeutung diese Partie. In den heißen Phasen behielten die Muldestädterinnen jedoch stets die besseren Nerven. „Ein wichtiger Sieg“, schnaufte Windisch kräftig durch.

Mit nunmehr zwei Siegen und sechs Punkten aus vier Begegnungen kann man sich vorerst von der VSG Leipzig Nord (6 Sp., 3 Pkt.) und dem Krostitzer SV (5 Sp., 2 Pkt.) absetzen, die auf den Abstiegsrängen platziert sind. Der aktuelle Platz sechs ist gleichbedeutend mit dem Mittelfeld. Um dort auch punktetechnisch anzukommen und sich endgültig in der Spielklasse zu etablieren, kann bereits am kommenden Samstag (01.12.) nachgelegt werden – schließlich besteht bei der Anzahl der absolvierten Spiele noch Nachholbedarf. Dann laden die Windisch-Damen zur besten Kaffeezeit (14 Uhr) zum ersten Heimspiel nach dem Aufstieg ein. Erwartet wird die dritte Garde des SV Reudnitz, die derzeit fünf Punkte vor den Dübenerinnen auf Platz vier liegt.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitänin Sara Vogelweider, Juliane Heßler, Sophia Schaffernicht, Sina Franke, Julia Tröbs, Helena Hofmann, Maria Krafczyk und Carmen Drefs

FSV Eilenburg II – SV Bad Düben II  1:2 (23, -22, -12)

FSV 02 Thallwitz – SV Bad Düben II 2:0 (20, 17)

Kurz vor 11.45 Uhr war es endlich passiert. Nach drei Sätzen aufreibendem Kampf rangen die Mädels der zweiten Bad Dübener Mannschaft das junge Team des FSV Eilenburg II nieder. Mit 15:12 im entscheidenden dritten Satz. Vorausgegangen waren bereits zwei spannende Sätze, die die Kontrahenten brav untereinander aufteilten. Die Freude war freilich ausgesprochen groß. In der weit entfernten Stadthalle Belgern stand somit der erlösende erste Saisonsieg fest. Nach drei 0:2-Pleiten zu Saisonbeginn, bei denen man zumindest immer in einem Satz am Erfolg schnupperte, wurde das Team vom Trainerinnen-Duo Julia Tröbs und Sophia Schaffernicht für die harte Arbeit belohnt.

Auch im anschließenden Spiel gegen das Top-Team des FSV 02 Thallwitz zeigten Kapitänin Helena Hofmann und Co. eine ansprechende Leistung, konnten lange gut mithalten, ließen nach anfänglicher Führung im zweiten Durchgang jedoch zu viele Körner liegen. Egal, Lohn für die tolle Leistung war die Abgabe der roten Laterne an die Eilenburger. Am 7. Dezember wird das vereinsinterne Duell gegen die dritte Mannschaft nachgeholt. Geregelt geht es dann am 16. Dezember in Torgau weiter, wo das Wettkampfjahr abgeschlossen wird.

Für den SV Bad Düben II spielten: Kapitänin Helena Hofmann, Katja Vogelweider, Johanna Witzke, Jacqueline Volkmann, Katharina Sagmeister, Josephine Sieg, Wilhelmine Stollberg, Anh-Thu Fechner, Kim Schönberger und Lisa Seidel

SSV 1952 Torgau – SV Bad Düben III               2:1 (17, -16, 14)

GSVE Delitzsch II – SV Bad Düben III               1:2 (18, -21, -12)

Jede Serie reißt einmal! Nach saisonübergreifend 14 Siegen am Stück – zwischenzeitlich wurde immerhin nichts Geringeres als die Kreismeisterschaft gefeiert – jubelte bei einem Punktspiel der erfahrenen Damen der dritten Dübener Mannschaft wieder einmal der Gegner. Die letzte Niederlage lag über ein Jahr zurück: Am 12. November 2017 führte – ja genau – der SSV 1952 Torgau den letzten Misserfolg von Kapitänin Andrea Schulz und Co. zu.

Nun also wieder die Elbstädterinnen. Beide Teams lieferten sich einen ansehnlichen, hochspannenden Schlagabtausch. 14:16 im Tiebreak – das spricht für sich.

Das zweite Match gegen den GSVE Delitzsch II hatte es ebenso in sich. Nach verschlafenem ersten Akt tauten die Kurstädterinnen allmählich auf und holten den Sieg noch im Tiebreak an die Mulde. Der Grundstein für eine neue Serie? Wer weiß! In der nächsten Woche werden gleich zwei Spiele nachgeholt. Am 3. Dezember (Montag) geht es zu Spitzenreiter FSV Eilenburg und am 7. Dezember (Freitag) steht das erste vereinsinterne Duell gegen die junge zweite Garde an.

Für den SV Bad Düben III spielten: Kapitänin Andrea Schulz, Daniela Sieg, Marion Lange, Victoria Glaser, Kati Poschmann, Susanne Petersohn, Simone Piatyschek und Maria Burkhardt