„Herbstmeister-Holzbuben und ein enges Vereinsduell“

by Phillipp

Dresden/Bad Düben. Am vergangenen Wochenende waren drei Bad Dübener Volleyballteams im Einsatz. Am Samstag siegten die Sachsenliga-Holzbuben überaus souverän beim SV Kreuzschule Dresden. Bereits am Freitagabend schnappten sich die Kreisklasse-Damen den Sieg im vereinsinternen Duell gegen die Mädels der zweite Garde.

SV Kreuzschule Dresden – SV Bad Düben       0:3 (-22, -20, -21) 71 min.

Chemnitz-Harthau, Zschopau II und Reudnitz verlieren ihre Partien etwas überraschend im Tiebreak, lassen also jeweils zwei Punkte liegen. Der Tabellenzweite vom TSV 76 aus Leipzig kommt bei den Kreuzschülern nicht über einen Fünf-Satz-Sieg hinaus, hier ging also ein Punkt in die Binsen. Das Feld war also bestellt für die Holzbuben aus der Dübener Heide. Entschlossen, gnadenlos und mit reichlich Spielwitz wurde in drei ansehnlichen Akten der siebte Saisonsieg im achten Match festgezurrt und der Vorsprung wieder ausgebaut.

Ansehnlich war die Begegnung beim eigentlichen Angstgegner SV Kreuzschule Dresden auch, weil die Gastgeber ordentlich mitspielten. Die Elbstädter verteidigten gut, Bad Düben musste sich oft in Geduld üben. Aber das erfahrenere Kollektiv blieb ruhig, nutzte die sich ergebenden Chancen. Erstmals von Beginn an in dieser Saison führte Frank Baumgarten wieder Regie. Berufsbedingt seit Anfang des Jahres sehr stark eingespannt, steht es dem Team fortan wieder häufiger zur Verfügung. Und das auch noch genau zum richtigen Zeitpunkt: Außenangreifer David Wächter fiel im wahrsten Sinne des Wortes flach. Zuspiel-Ersatz Florian Schreiber konnte somit zurück in den Außenangriff rücken. Für den am großen Zeh verletzten Mannschaftsjüngling Lukas Ohrisch übernahm Constantin Schneider im Mittelblock.

Bad Düben diktierte die Partie, punktete sehenswert über außen, variierte mit zunehmender Spielzeit auch erfolgreicher durch die Mitte und stand vor allem in der Defensive felsenfest. Die Satzstände lassen auf ein enges Match deuten. Das Gefühl, in der Johannstadt könne etwas anbrennen, kam jedoch nicht auf.

Dann gab es da noch zwei Highlights im Spiel: Erst war da Jens Andrä! Der zu seinen Bundesliga-Zeiten als „Heideflummi“ in den Gazetten firmierende Hauptangreifer versenkte einen Ball gefühlte 1,73 Meter hinter dem Netz auf der Linie. Aufgrund der enormen Geschwindigkeit dürfte niemand in der Halle gesehen haben, wo der Ball wirklich einschlug. Die Kreuzschüler dürften nun jedoch wissen: Linie freilassen ist bei dem nicht so dufte. Und nun wie versprochen Highlight Nummer zwei inklusive Rückblende: Spielertrainer Thomas Haack verletzte sich Anfang Januar im Skiurlaub schwer an Knie und Hand. Beim 0:3 in Zschopau gab er als Libero sein Comeback. Nun wollte er bei recht sicherem Punktestand auch als Feldspieler zurückkehren – für den Aufschlag wechselte er sich im dritten Durchgang für Constantin Schneider ein. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Ball schaffte es mit einigem Pusten wenigstens noch bis zum Netz. Welcome back, Haacki...!

Der Vorsprung beträgt aktuell fünf Punkte auf Leipzig. Zschopau II macht am kommenden Samstag mit einem Heimspieltag gegen Chemnitz und USV TU Dresden II den Deckel auf die Hinrunde. Die Motorradstädter könnten noch auf drei Zähler heranrücken. Die Herbstmeisterschaft ist den Nordsachsen also nicht mehr zu nehmen. Getreu dem Motto „Der Weihnachtsmann ist kein Osterhase“ findet die muntere Punktejagd am 13. Januar ihre Fortsetzung. Am Sonntagvormittag steht das Auswärtsspiel bei Regionalliga-Absteiger SV Reudnitz an.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitän Thomas Haack, Frank Baumgarten, Florian Schreiber, Lukas Händler, Daniel Lange, Jens Andrä, Constantin Schneider, Henry Ungelenk, Sascha Baumgart und Tim Bomsdorf

SV Bad Düben II – SV Bad Düben III                0:2

Die Kreisklasse-Damen der dritten Mannschaft hat das vereinsinterne Duell gegen die Mädels der zweiten Riege mit 2:0 gewonnen. Das war im Grunde zu erwarten. Die erfahrenere Truppe um Hauptangreiferin Kati Poschmann wurde somit ihrer Favoritenrolle gerecht. Und dennoch hatte das jüngste Match etwas Neues parat: Es wurde knapp – vor allem im zweiten Durchgang. Das junge Team um Kapitänin Helena Hofmann führte phasenweise mit neun Zählern, konnte den Vorsprung allerdings nicht ins Ziel retten.

Während die „Zweite“ damit auf dem vorletzten Rang verharrt, klettert die „Dritte“ weiter munter nach oben. Mit dem fünften Sieg im sechsten Spiel steht Platz zwei zu Buche. Lediglich der FSV Eilenburg hat zwei Zähler mehr gesammelt, jedoch auch schon zwei Begegnungen mehr auf dem Tacho. Beide Dübener Teams müssen in diesem Jahr noch einmal ran. Am kommenden Sonntag (16.12.) geht es nach Torgau zum letzten Kreisklasse-Spieltag in diesem Kalenderjahr.

Für den SV Bad Düben II spielten: Kapitänin Helena Hofmann, Lea Drechsler, Anh-Thu Fechner, Fina Kähmke, Jessica Lenz, Katharina Sagmeister, Lisa Seidel, Josephine Sieg, Wilhelmine Stollberg, Anna Vogelweider, Katja Vogelweider, Jaqueline Volkmann und Johanna Witzke

Für den SV Bad Düben III spielten: Kapitänin Andrea Schulz, Simone Piatyschek, Kati Poschmann, Daniela Sieg, Annett Stänicke, Marion Lange, Jana Schlaak und Victoria Glaser