„Damen unaufhaltsam, Männer mit Haar in der Suppe“

by Phillipp

Bad Düben/Markkleeberg/Delitzsch. Das zurückliegende Wochenende hatte es erneut in sich für die Bad Dübener Schmetter-Künstler. Sowohl die Bezirksklasse-Damen als auch die Bezirksliga-Männer holten ihren sechsten Sieg am Stück. Außerdem legten die Kreisklasse-Mädels am Samstag erfolgreich nach.

SV Bad Düben – SV Stahl Brandis     3:0 (22, 27, 22) 81 min.

Jetzt gewinnen sie schon ersatzgeschwächt die ganz engen Spitzenspiele deutlich! Am Samstag hat es mit dem SV Stahl Brandis einen weiteren Big Player erwischt. Die Gäste machten insgesamtacht Pünktchen weniger, Bad Düben sicherte sich im hart umkämpften Match jedoch alle drei Durchgänge. Nächster Drei-Punkte-Sieg, Tabellenposition zwei einzementiert. Als Aufsteiger.

Trainerin Susanne Windisch musste mit Barbara Schneider sowie Juliane Heßler und Sandra Grundmann auf drei Akteurinnen verzichten. Der Rest der Bande zeigte sich vor heimischem Publikum dennoch wild entschlossen. Mit dem Siegeslauf im Rücken kommt das Selbstvertrauen hinzu. In der Crunchtime blieben unkonzentrierte Wackler fern.

21 Punkte nach neun Partien – das hätte vor der Saison wohl jeder schnellstmöglich unterschrieben. Die Kustädterinnen haben sich den Aufstiegsrang zurück erkämpft. Der BBV Wurzen hupt mit zwei Punkten Abstand am Hinterrad, hat jedoch schon zwei Duelle mehr absolviert. An der Spitze thront weiterhin der SV Tresenwald Machern. Sieben Zähler Vorsprung wirken uneinholbar viel. Mit drei Spielen mehr und dem aktuellen Lauf der SVBD-Damen scheint aber selbst dies möglich. Am 2. Februar kommt es in Bad Düben zum Gipfeltreffen: Erst das Derby gegen den vorletzten Mitaufsteiger Krostitzer SV und im Anschluss gegen Tresenwald. Das ist noch eine Rechnung offen.

Für den SV Bad Düben spielten: Kapitänin Sophia Schaffernicht, Sina Franke, Maria Krafczyk, Luisa Beutelrock, Caroline Monien, Sara Vogelweider, Julia Tröbs und Carmen Drefs

TSG Markkleeberg 1903 III – SV Bad Düben II              2:3 (-11, 21, -17, 20, -8) 120 min.

Die Bezirksliga-Männer um Spielertrainer Kevin Phillipp haben beim Aufsteiger TSG Markkleeberg 1903 III den sechsten Sieg in Folge aufs Tableau gezimmert. In fünf wechselhaften Sätzen zogen sie den Kopf lachend aus der Schlinge. Das könnte zu neuerlichen Freudensprüngen animieren, tut es aber nicht. Die eigenen Ansprüche haben sich zur Vorsaison offenbar geändert.

Phillipps rüstige Bande ist weiter Dritter (23 Punkte aus 10 Spielen), konnte den Abstand zu Spitzenreiter GSVE Delitzsch III (26 Pkt., 10 Sp.) durch deren Pleite beim Zweiten SV Stahl Brandis (24 Pkt., 10 Sp.) sogar auf drei Zähler verkürzen. Dennoch: Die Freude hielt sich nach der Partie in Grenzen. Ein Punkt wurde leichtfertig verschenkt. Kein einziger Spieler erreichte Normalform an diesem Tag, keiner konnte über einen längeren Zeitraum überzeugen, was sich bereits im vorabendlichen Training andeutete. Zudem zeigten die Hausherren im ersten Satz null Gegenwehr, wirkten ungewohnt bewegungsarm. Sollte TSG-Trainer Gregor Kaczmarek seinem Gefolge eine Einlull-Taktik mit auf dem Weg gegeben haben, hat diese perfekt gestochen. Die Männer vom Cospudener See spielten fortan erfolgreicher mit, Bad Düben kam aus dem Energiespar-Modus aus Durchgang eins nicht raus. Dieses „Schauspiel“ zog sich bis zum Ende durch. Es gab nur ein Team, das den Ausgang des Spiels in der Hand hatte und das kam aus der Kurstadt. Leichtfertig ging Satz vier in die Binsen. Im Tiebreak hievte der SVBD dann wenigstens seinen Allerwertesten über die Ziellinie.

Nächste Gelegenheit, es besser zu machen, ergibt sich am 2. Februar beim Heimspiel gegen die Knaben der L.E. Volleys IV (SSR). Ein zweites Spiel entfällt aufgrund des Rückzugs vom SV Sachsen aus Delitzsch.

Für den SV Bad Düben II spielten: Kapitän Stefan Tiesies, Stefan Nordt, Martin Zeidler, Stefan Dieter Deinert, Kevin Phillipp, Andreas Güttner, André Reichenbach, René Hellwig und Tobias Stadler

SV Bad Düben II – LSG Löbnitz                          1:2 (-13, 23, -11)

SV Bad Düben II – FSV Eilenburg II                  2:0 (0, 0)

Erfolgreiches gibt es auch von den Kreisklasse-Mädels aus der zweiten Mannschaft zu berichten. Gegen die LSG Löbnitz schrammte das junge Team vom Trainerinnen-Duo Sophia Schaffernicht und Julia Tröbs nur haarscharf am Drei-Satz-Sieg vorbei. Gegen das Tabellenschlusslicht legten die Spielerinnen um Kapitänin Helena Hofmann einen 2:0-Sieg nach. Da die Papierstädterinnen lediglich zu fünft anreisten, stand der Erfolg zwar bereits im Vorfeld fest. Gezeigte Leistung und Ergebnis bestätigten dies jedoch.

So kann es weitergehen: Am 10. Februar steigt am Torgauer Wasserturm der nächste Auftritt. Dann geht es gegen den SV Roland Belgern (8.) und den SSV 1952 Torgau (5.).

Für den SV Bad Düben II spielten: Kapitänin Helena Hofmann, Anh-Thu Fechner, Fina Kähmke, Jessica Lenz, Katharina Sagmeister, Josephine Sieg, Kim Schönberger, Anna Vogelweider, Jaqueline Volkmann und Johanna Witzke